Das Buch

Christian Mertens, Bartosz Werner

So bekommen Sie Ihr Drehbuch in den Griff

 

Wie Sie die 7 häufigsten Fehler in der Dramaturgie erkennen und vermeiden

 

2. Auflage

Erscheinungstermin: 09-2016 , 144 Seiten

ISBN 978-3-86764-670-3

Praxis Film, Band 94

Verlag: UVK Verlagsgesellschaft mbH, Herbert von Halem Verlag

Preis: 14,99 €

 

Buch bestellen: UVK/Halem Verlag / Amazon

 

Teilen Sie:



Unser Buch richtet sich an Drehbuchautoren, Dramaturgen, Redakteure, Produzenten sowie Regisseure, die unter Druck eine letzte Fassung kurz vor den Dreharbeiten erstellen müssen, die im vorgegebenen Budget und Zeitrahmen umsetzbar ist.

 

Es ist ein praxisorientiertes Buch, in dem wir auf die Potenziale von Drehbüchern hinweisen und die Wirkung des Films beim Zuschauer mit einbeziehen. Wir nehmen dabei die Sichtweise eines Regisseurs ein, der ohne gutes Drehbuch keinen guten Film machen kann. Bis jetzt gibt es auf dem Markt noch kein Buch über Filmdramaturgie mit dieser Sichtweise.

 

In den letzten Jahren haben wir in der täglichen Arbeit an Spielfilmen, Dokumentarfilmen, TV-Spots oder Musikvideos sowie bei Drehbuchlektoraten beobachtet: Einige Themen kommen bei Besprechungen in der Projektvorbereitung zu kurz oder finden nicht statt, dabei haben sie für die Einbindung des Zuschauers elementare Folgen.

 

Hier drei Beispiele aus den sieben Kapiteln:

 

Im Kapitel „Weigerung“ geht es u.a. um die Frage: Wann weint Ihre Hauptfigur? Am Anfang, in der Mitte, am Ende? Oder gar nicht? Der Zeitpunkt, an dem die erste Träne fließt, ist ein zentrales Thema in der täglichen Arbeit z.B. mit Schauspielern. Kommt ein Gefühlsausbruch zu früh oder unmotiviert, geht der Zuschauer auf Abstand zur Figur. In vielen Serien, TV-Filmen oder Kinofilmen wird geweint, mit Türen geschlagen, sich angebrüllt – doch oft lässt uns das als Zuschauer kalt.

 

Im Kapitel „Die zweite Geschichte“ beschäftigen wir uns mit der Frage: Wo befinden sich die Bedürfnisse Ihrer Haupt- und Nebenfiguren in der Bedürfnispyramide? Häufig passiert es, dass in der Entwicklung des Drehbuchs „Want“ und „Need“ bei den Figuren verwechselt werden. Ein „Need“ in acht Stufen zu strukturieren kann dabei helfen, die Defizite Ihrer Figuren klarer zu gestalten.

 

Im Kapitel "Figurenbogen" gehen wir u.a. auf den Midpoint ein. In der Mitte eines Films entscheidet sich, ob die Figuren bislang etwas gelernt haben und ihre Strategie wechseln, oder ob lediglich die erste Hälfte des Films wiederholt wird. Erst hier erkennt die Hauptfigur ihr „Need“, bemerkt also, was sie für die eigene Entwicklung wirklich braucht. Das bis dahin verdrängte „Need“ der Figu­ren kommt so immer mehr zum Vorschein. In unserem Buch zeigen wir verschiedene Möglichkeiten auf, wie Midpoints in Verbindung mit der Entwicklung des „Needs“ gestaltet werden können. Zum Beispiel anhand der Filme "Fack ju Göhte", "Ziemlich beste Freunde" oder "Dirty Dancing".

 

Hier alle 7 Kapitel im Überblick:

 

1. Kausalkette

2. Die zweite Geschichte

3. Figurenbogen

4. Die Nebenfigur ist wichtiger als die Hauptfigur

5. Weigerung

6. Außenseiter

7. Stufen der Eskalation